Erfahrungen & Bewertungen zu Robert Matzke Gerüsthandel

Layher Gerüstböden

Es werden alle 5 Ergebnisse angezeigt

In jedem Gerüstfeld 0,73 m breit sind entweder ein Gerüstboden 0,61 m oder zwei 0,32 m breite Gerüst- böden zu verwenden. Die Gerüstböden sind in die U-Profile der Stellrahmen einzuhängen. In Gerüstfeldern 1,09 m breit sind drei Gerüstböden 0,32 m oder ein Gerüstboden 0,61 m und ein Gerüstboden 0,32 m breit einzubauen. Layher Gerüstböden sind durch Stellrahmen der nächsten Gerüstlage bzw. in der obersten Gerüst- lage durch die Geländer- oder Schutzgitterstützen gegen unbeabsichtigtes Abheben gesichert. Ist eine Sicherung der Beläge nicht in dieser Weise möglich, sind Belagsicherungen zu verwenden. Belagsicher- ungen und Schutzgitterstützen sind mit Fallsteckern zu sichern!

Die Layher Gerüstböden gibt es mit einer Breite von 0,19 m, 0,32 m und 0,61 m, als Feldlängen stehen 0,73 m, 1,09 m, 1,57 m, 2,07 m, 2,57 m, 3,07 m und sogar 4,14 m zur Verfügung. Im Layher System wählen Sie je nach Einsatzart und Gerüstgruppe, aber auch nach Ihren betrieblichen Voraussetzungen und Prioritäten, Böden aus feuerverzinktem Stahl, Aluminium oder einem Aluminiumrahmen mit Sperrholz- platte. Die Tragfähigkeit des Gesamtsystems ist zu beachten. Layher Gerüstböden entsprechen den Anforderungen der DIN EN 12811. (GK = Gerüstklasse)

  • U-Stahlboden: Stahl, feuerverzinkt, gelochte, rutschsichere Arbeitsfläche. Der optimierte Stahlboden T4 bietet durch Aussparungen in den Stegen neben der Gewichts- ersparnis zusätzliche Nutzungsmöglichkeiten in Verbindung mit 33,7 mm Stahlrohren. Längen bis 2,07m: GK 6; Länge 2,57m: GK 5; Länge 3,07m: GK 4; Länge 4,14m: Gerüstklasse 3
  • U-Robustboden: Alu-Holmprofil, Sperrholzplatte BFU 100G Phenolharzbeschichtung und Fäulnis-Schutz; leicht, rutschsicher, gut stapelbar. Robustböden müssen so gelagert werden, dass keine Fäulnis entstehen kann und sind regelmäßig auf ordnungs- gemäßen Zustand zu untersuchen. Beschädigte Robustböden dürfen nicht verwendet werden. Alle Längen: Gerüstklasse 3
  • U-Xtra-N-Boden: baugleich mit dem bewährten U-Robustboden, ist der U-Xtra-N-Boden aber mit einer glasfaserverstärkten Kunststoffplatte versehen. Diese ist enorm witterungs- beständig: kein Verrotten, kein Pilzbefall, keine ausgebrochenen Nietlöcher. Die Bruchlast der Kunststoffplatte liegt ca. 3-mal höher als die von trockenem Sperr- holz. Die Oberfläche ist mit einer Anti-Rutsch-Struktur versehen, die sehr leicht zu reinigen ist. Putz- oder Schmutzrückstände sind schnell mit Hochdruckreiniger oder Spachtel entfernt.
  • U-Stalu-Boden: ist ein leichter und langlebiger Aluminiumboden mit robuster, vernieteter Stahl- kappe. Längen bis 1,57m: GK 6; Längen bis 2,07m: GK 5; Länge 2,57m: GK 4; Länge 3,07m und 4,14m: Gerüstklasse 3
  • U-Alu-Boden: Boden und Kappen aus Aluminium mit robusten Stahlkrallen gelochte, rutschsichere Arbeitsfläche. Gerüstklassen wie Staluboden.
  • Durchstiege: Als Gerüstaufstieg stehen der innenliegende Leiternaufstieg (Standardlösung) mit Durchstiegsböden oder der vorgebaute Podesttreppenaufstieg zur Verfügung. Gerüstaufstiege sind fortlaufend mit dem Aufbau jeder Gerüstlage an- oder ein- zubauen. Durchstiegsböden gibt es mit separater oder mit integrierter Etagen- leiter für einen innenliegenden Aufstieg. Als Aufstellfläche für die unterste Leiter ist ein Boden mittels U-Anfangsriegel oder ein U-Anfangsprofil einzubauen. Die Gerüstklasse für Layher Durchstiegsböden allgemein ist 3, für Durchstieg  Stahlböden beträgt sie 4. Die Durchstiegsöffnungen sollten versetzt angeordnet werden. Der innenliegende Leiternaufstieg mit Durchstiegsböden ist auch als vorgesetztes Aufstiegsfeld möglich. Podesttreppen aus Aluminium werden mit Geländern für einen bequemen Außenaufstieg montiert, der Materialtransport erlaubt. Der Treppenaufstieg ist vor die äußere Gerüstebene zu stellen und mindestens alle 4 m mit dem Hauptgerüst zu verbinden, evtl. sind zusätzliche Blitzanker oder Gerüsthalter zu montieren.